Seit 20 Jahren Schleppertreffen in Güdesweiler
Ein Mekka der Traktorfreunde im nördlichen Saarland 


Werbebanner und Plakate mit der Terminankündigung zieren bereits Wochen vorher die Ortschaften: Es ist wieder Schlepper-Treffen-Zeit. Zum 12. Mal laden die „Schlepperfreunde Güdesweiler“ zum großen Treffen ein. Schon seit 1996 wird das Dorf Güdesweiler im Kreis St. Wendel (im nördlichen Saarland) alle zwei Jahre für ein Wochenende im Juli zum Mekka der Traktorfreunde der Region. Die „Schlepperfreunde Güdesweiler“ haben es von Anfang an verstanden Technikbegeisterung und die besondere Atmosphäre des Happenings an der Weiheranlage des Angelsportvereines in Einklang zu bringen. Das kommt bei den Besuchern ebenso gut an wie bei den zahlreichen Ausstellern und aktiven Traktorfahrern. Deshalb kann es auch nicht verwundern, dass die meisten die einmal hier waren wieder kommen!





















Die Schlepperfreunde haben die Ausführung der Veranstaltung an den gemeinnützigen „Förderverein des Angelsportvereines“ übertragen. So wird vom „Schlepperfrühstück“ für alle Aussteller über den musikalischen Abend für die gesamte Festgemeinde bis hin zu einer perfekten Organisation und Infrastruktur alles unternommen, um Teilnehmern und Gästen den Aufenthalt angenehm zu machen. Längst sind feste Freundschaften und Kontakte entstanden. So zählen die Clubs aus Gusenburg, Niedtal, Merchingen, Primstal, Urexweiler, Bernkastel und Mandelbachtal seit vielen Jahren zu den Stammbesuchern, die auch schon mal einen Tag früher anreisen, um das besondere Flair und die Idylle an der Weiheranlage länger genießen zu können























Die Lagerfeuerromantik der Abendstunden mit Fachsimpeln, Wiedersehensfreude und Feststimmung werden auf dem Kiesplatz an der Weiheranlage durch eine beleuchtete Wasserfontäne inmitten des Fischteiches unterstrichen.





















Gleich nebenan haben die Schlepperfreunde ihr „Fahrerlager“ aufgeschlagen und übernachten in umfunktionierten alten Baubuden oder Zelten.





















Zum besonderen Flair gehört auch der Schlepper-Braten aus dem fahrbaren, selbst gemauerten Holzbackofen. Country- und Oldiesongs tun ein Übriges zum Wohlfühlen.






















Über den starken Zuspruch von Ausstellern und Besuchern sind die Güdesweiler Schlepperfreunde mit ihren Sprechern Mike Seibert und Axel Will sehr stolz. So sammeln sich beim Anheizen der Glühköpfe regelmäßig jung und alt, um die eindrucksvolle Akustik hautnah zu erleben. Dabei waren auch schon die „Hochwälder Schnitzbuben“ als Live-Künstler an der Motorsäge. Auch altgediente Nutzgeräte aus den früheren Zeiten der Landwirtschaft werden hier in Aktion gezeigt.
























Mit rund 250 Traktoren auf dem Gelände des Angelsportverein erreichte das Treffen 2014 eine bis dahin ungeahnte Dimension. Es hat sich herumgesprochen, dass hier einfach alles stimmt, und ein eindrucksvoller Querschnitt aus dem Maschinenfortschritt in der modernen Landwirtschaft zu sehen ist. Vom imposanten Lanz Bulldog und seinem polnischen Giganten-Bruder „Ursus“ bis zur possierlichen Zugeinheit mit geschmücktem Zweisitzer-Hochzeitswagen und Braut in Weiß und dem liebevoll erhaltenen Einachser-Traktor des Großvaters reicht die Palette der ausgestellten Fahrzeuge. So präsentierten neben vielen Einzelausstellern auch Traktor- und Schlepperclubs wie der Lanz-Club Gusenburg (Rheinland-Pfalz), die Oldtimerfreunde aus Merchingen, der Westricher Schlepperclub, die IG Ackerwinde, die "Exwella Buwe" von der LPG Urexweiler, der Unimog-Club Gagenau aus Much bei Bernkastel und die Schlüterfreunde aus Mandelbachtal regelmäßig in Güdesweiler ihre „Lieblinge“. Zu den unbestrittenen Schmuckstücken im Fahrzeug-Park gehörte bisher etwa ein Mc-Cormick D 236. Hochpoliert und chromglänzend zog der Oldtimer die Blicke auf sich. Spannung kam beim Anwerfen der Motoren auf, die zunächst minutenlang mit Lötlampen vorgeglüht werden mussten. Besonders die Einzylinder-Maschinen mit zehn Litern Hubraum des Lanz und Ursus sorgten bei ihren ersten Umdrehungen für imposante Eindrücke.












Einen schnellen Überblick bekommt man durch Traktor-Steckbriefe, auf denen schnell und übersichtlich alle wesentlichen Daten zu den Ausstellungstücken aufgezeichnet sind und mancher auch auf den immensen Aufwand bei der Restaurierung der Oldtimer aufmerksam macht. Inzwischen sind die Schleppertreffen in Güdesweiler weitgehend wetterunabhängig. Mehrere hundert überdachte und beheizte Sitz- und Stehplätze im Freien garantieren Festlaune auch wenn Sommer und Sonne mal Pause machen.






















Dieses Jahr findet kein Schleppertreffen statt